Go to content Go to navigation Go to search

Stippen erwartet

12.12.2007 vonFranz

„Stippen“ bedeutet hier im Rheinland „eintauchen“, zum Beispiel das Brot in die Sauce oder das Plätzchen in den Kaffee. Etikette hin, Geschmack her: die Landschaft, wo das Einstippen nicht nur erwünscht, sondern sogar ausdrücklich erwartet wird, liegt im Herzen Italiens, in der Toskana. Aus Prato nahe Florenz kommen die kleinen harten Gebäckscheibchen, Cantuccini genannt. Es ist eine traditionelle Art süßer Zwieback mit Mandeln, den man am besten kurz in ein Gläschen Vin Santo eintaucht, das nur zu diesem Zweck auf dem Tisch bereitgestellt wird. Das weicht das Hartgebäck nicht nur an, sondern schmeckt – Sie wissen schon – einfach köstlich. Natürlich bekommt jeder für sich zusätzlich ein Gläschen Vin Santo zum Trinken gereicht.

Ein schönes, einfaches Cantuccini-Rezept haben die Duttenhofers vor ein paar Wochen in ihrer Sendung „Weihnachtsgebäck“ vorgestellt. Ich habe die Cantuccini heute nachgebacken. Bis auf eine kleine Backzeit-Korrektur, die ich unten bereits vorgenommen habe (jeder Ofen ist bekanntlich anders), funktioniert das Duttenhofer-Rezept mal wieder hundertprozentig, vielen Dank.
Ich finde, meine Cantuccini sind ein bisschen zu dunkel geworden und ich habe sie etwas zu breit geschnitten – trotzdem lecker.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Cantuccini
Kategorien: Gebäck
Menge: etwa 70 Stück


Zutaten:
200 g Mandeln
3 Eier
250 g Zucker
3 EL Vanillezucker (das Ausgekratzte einer Vanilleschote, vermischt mit 3 EL Zucker)
geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
1 Prise Salz
etwa 400 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver

Quelle:

Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer
– Erfasst *RK* 12.12.2007 von
– Franz Schumacher


Zubereitung:
In einer Pfanne oder auf einem Blech im auf 175 Grad Celsius vorgeheizten Backofen die Mandeln unter Rühren kurz anrösten (maximal acht Minuten) und zur Seite stellen.

In einer breiten Schüssel drei Eigelbe mit 250 Gramm Zucker und drei Esslöffeln Vanillezucker verrühren.
Eiweiße mit der Prise Salz zu steifem Schnee schlagen. Portionsweise unter die Eigelbmasse ziehen. Dann abgeriebene Schale der Zitrone und die gerösteten, inzwischen etwas abgekühlten Mandeln untermischen.

Das mit dem Backpulver vermischte Mehl über die Masse sieben. Alles mit der Hand zu einem Teig verkneten, eventuell noch etwas Mehl einarbeiten.

Vier Teigrollen mit einem Durchmesser von etwa 2 Zentimetern formen und auf das mit Backpapier oder Backfolie belegte Blech legen, etwas flach drücken, damit die Cantuccini später ihre typische ovale Form erhalten.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Celsius (Heißluft) beziehungsweise 200 Grad Celsius (Ober- und Unterhitze) etwa 25 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Herausnehmen und die Rollen sofort, also noch heiß, mit einem scharfen Messer schräg in höchstens (!) 1 Zentimeter breite Scheiben schneiden.

Diese Kekse nun alle noch einmal – diesmal mit der Schnittfläche nach oben – auf dem Blech ausbreiten und bei gleicher Hitze weitere acht bis zehn Minuten bräunen.

http://www.einfachkoestlich.com

=====

Dieses köstliche Mandelgebäck kann man fabelhaft auf Vorrat backen. Es hält sich in einer gut schließenden Blechdose wochenlang.

Getränk: Ein „Vin Santo“ ist der „heilige Wein“ der Toskana, der aus getrockneten Beeren oder spät gelesenen Beeren der Trockenbeerenauslese gemacht wird. Er sollte alt und in kleinen Holzfässern gereift sein.



One Response to “Stippen erwartet”

  1. Bolli sagte:

    Habe ich im Sommer mal gemacht, ist wirklich einfach! Und, die halten sich ja monatelang, naja, wenn man sie nicht vorher isst…..

    Lecker, vin santo….