Go to content Go to navigation Go to search

Vom Guten der Beeten

25.10.2014 vonFranz

Wenn einer Rote Bete nicht mag, liegen auch dafür die Gründe oft in der Kindheit. Ich weiß noch, dass mir die kalten, dicken Scheiben einfach nur viel zu sauer waren, und wehe, man bekam den Saft auf die Fingerchen: wie verwundet sahen die dann aus, Gefahr, Gefahr!
Wenn ich mich recht erinnere, aß meine Oma die Beeten gern zu Königsberger Klopsen, wo sie dann auf ihrem Teller in die helle Sauce rosa ausbluteten – oh Mann!

Noch nachhaltiger traumatisiert durch Rote Bete war meine Frau. Hatte ich im Laufe der Jahre die roten Knollen schätzen gelernt, beharrte sie weiter auf deren grundsätzliche Ablehnung. Reflexhaft kreuzte sie stets die Zeigefinger und streckte ihre Arme abwehrend gegen die Knollen.

Letztlich ist sie aber auch ein ausgewachsenes Leckermäulchen, weshalb es mir mit diesem Rote-Bete-Carpaccio und durch  meinen heldenhaft ausdauernden Einsatz endlich gelang, sie vom Guten der Beeten zu überzeugen.

Und das ging so:

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

Titel: Rote-Bete-Carpaccio
Kategorien: Vorspeise, Salat
Menge: 4 Portionen

2            Rote Bete, gekocht (mittelgroß)
1            Schalotte
1    Schuss  Brühe
50        ml  Olivenöl
2      Teel. Kürbiskernöl
Fleur de Sel
Piment d’Espelette
1/2      Bund  Schnittlauch
1-2      Essl. Balsamico, alter
250     Gramm  Büffelmozzarella
8  Scheiben  Schinkenspeck
Kürbiskerne
Pflanzenöl
Pfeffer aus der Mühle, schwarz

============================ QUELLE ============================
frei nach Alexander Herrmann/ZDF
– Erfasst *RK* 21.12.2009 von
– www.einfachkoestlich.com

Die Rote Bete mit einem scharfen, langen Messer in hauchdünne
Scheiben schneiden, auf mittelgroße Teller kreisrund überlappend auslegen.
Die Schalotte schälen, in Würfel schneiden, mit Brühe, Olivenöl,
Kürbiskernöl und der Hälfte des fein geschnittenen Schnittlauchs
verrühren.

Kürbiskerne in einer Pfanne mit etwas Pflanzenöl knusprig rösten.
Die Speckscheiben kross braten und auf Küchenpapier entfetten.

Die Schalottenmarinade auf die Rote Bete streichen, mit Balsamico
beträufeln. Büffelmozzarella in kleine Stücke zupfen, auf dem
Carpaccio verteilen. Nun mit Fleur de Sel, Piment d’Espelette,
Kürbiskernen, Speck und restlichen Schnittlauchspitzen dekorieren.
Mit schwarzem Pfeffer abschmecken.

=====

“Soll ich nochmal das Rote-Bete-Carpaccio machen?” fragte ich letztens meine Frau.  Ihr Blick bekam diesen überirdischen Glanz:“Oh ja …” hauchte sie lustvoll.


Nur den Schinken lässt sie immer noch weg.


… HOME …



4 Responses to “Vom Guten der Beeten”

  1. lamiacucina sagte:

    Bei so vielen guten Sachen auf dem Teller ist die rote Bete ja auch beinahe Nebendarsteller :-)

  2. Oliver sagte:

    Ich mag diese vorgekochten Rote-Beete-Beutel nicht, deswegen hab ich vor ein paar Jahren von einer Italienerin den Tipp bekommen, frische Rote Beete zu schälen und 30 bis 45 Minuten im Backofen mit reichlich Olivenöl bei 150° zu garen. Sehr lecker!

  3. Adrian sagte:

    Toll, das ist endlich mal ein interessanter Beitrag, besten Dank. Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Generell finde ich den Blog gut zu lesen.

  4. Jan sagte:

    Hallo, ich bin mal so frech und poste was auf der Seite. Sieht super aus! Ich nutze auch Wordpress seit kurzem verstehe aber noch nicht alles. Deine Seite ist mir da immer eine gute Inspiration. Weitermachen!